Flucht betrifft mich!

Fluchthintergründe verstehen, Möglichkeiten zum persönlichen Engagement finden, Fragen klären – zum offenen Austausch über die aktuelle Fluchtsituation kamen am 17. November 2016 14 junge Erwachsene im neben*an in Münster zusammen. Der Abend bildete den Auftakt der Veranstaltungsreihe „denke bunt!“, die vom BDKJ Diözese Münster und der Abteilung für Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsene des Bistums Münster gemeinsam mit weiteren wechselnden Partnern durchführt wird.

BDKJ-Vorsitzender und Initiator Johannes Wilde freute sich über das Interesse und die angeregte Diskussion, die sich deutlich über den ursprünglich vorgesehenen Zeitrahmen hinauszog. Die Referentin Dorothea Nolden, bei der Gemeinnützigen Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender (GGUA) im Bildungsprojekt Flucht und Asyl tätig, begleitete die Veranstaltung fachlich. Nachdem sie ein anschauliches Bild der Fluchtbewegungen und -ursachen aufgezeigt hatte, diskutierten die Teilnehmenden über verschiedene Thesen und brachten ihre persönlichen Erfahrungen ein. So betonte Mai-Britt Rutt, die sich ein halbes Jahr lang in Belgrad auf der Balkanroute für eine NGO engagiert hatte, die Sinnlosigkeit der auf den Fluchtrouten errichteten Zäune. Sie würden die Menschen nicht davon abhalten, in sichere Gebiete zu fliehen, sondern lediglich den Aufwand und damit die von Schleppern verlangten Preise erhöhen.

Die Referentin Noldenerläuterte, dass das derzeit stark gesunkene mediale Interesse an der Situation der Geflüchteten mit einem deutlich spürbaren Rückgang an ehrenamtlichen Helfern einherginge. Teilnehmende bemerkten dagegen, dass sie es als schwierig empfänden, das für sich passende Engagement zu finden. Daher begrüßten alle Anwesenden die offene Veranstaltung auch als sinnvolles Forum, Hilfesuchende und -bietende in Kontakt zu bringen.