Thorsten Schmölzing als Präses des BDKJ-DV Münster verabschiedet

„Man soll gehen, wenn man eigentlich denkt, es sei noch zu früh“

Rund 60 Gäste aus allen Bereichen der Jugendarbeit im Bistum Münster fanden sich am Abend des 30. November 2015 im Gottfried-Könzgen-Haus in Haltern am See ein, um BDKJ-Präses Thorsten Schmölzing nach achtjähriger Tätigkeit im Diözesanverband aus seinem Amt zu verabschieden. Ein Gottesdienst und anschließender Festakt bildeten den Rahmen der Veranstaltung, durch die sich ein Thema wie ein roter Faden zog:

Die gemeinsame Begeisterung für Jesu Botschaft, an der sich die Arbeit aller anwesenden Akteure ausrichtet.

„Ich werde euch zu Menschenfischern machen“ – mit diesem Satz aus dem Matthäusevangelium regten Schmölzing, Susanne Deusch und Imke Sievers, aktuelle und ehemalige geistliche Leiterin des BDKJ, die Anwesenden an, ihre Aufgabe in der verbandlichen Jugendarbeit zu reflektieren. Das große – zumeist – ehrenamtliche Engagement der katholischen Jugendverbände eröffne die Chance, junge Menschen mit der eigenen Begeisterung für Jesus anzustecken. Der scheidende Präses blicke auf viele Situationen zurück, in denen dies gelungen sei und dankte in seiner Rede am späteren Abend allen Vertretern der Verbände, des Bistums und der Kooperationspartner wie der
FSD gGmbH, der Jugendstiftung Weitblick und des Caritasverbandes Münster für die intensive Zusammenarbeit und das ihm geschenkte Vertrauen.

Für seine große Begeisterung für die Belange der katholischen Jugendverbände dankte ihm im Gegenzug der Vorstand des BDKJ-DV Münster. Kerstin Stegemann und Johannes Wilde hoben hervor, dass Schmölzing in der ganzen Zeit wichtige und richtungsweisende Impulse für die Ausrichtung der Arbeit des Diözesanverbandes gesetzt habe und sich – wenn er überzeugt von einer Sache war, nie gescheut habe, „sich auch mal eine blutige Nase zu holen“.

Diözesancaritasdirektor Heinz-Josef Kessmann blickte in seiner Ansprache auf seine eigene Zeit als BDKJ-Vorstandsmitglied zurück und dankte Schmölzing für die gute Zusammenarbeit der vergangenen Jahre. Dem Dank schloss sich Paul Greiwe an, der stellvertretend für den Vorstand der BDKJ-Jugendstiftung Weitblick sprach. Er wünschte Schmölzing alles Gute für seine neue Herausforderung als Pfarrer der St. Gudula-Gemeinde in Rhede und betonte: „Es ist eine Umstellung, von der Pfarrei in die verbandliche Jugendarbeit zu wechseln – aber vom Verband in die Pfarrei zu wechseln, ist eine Herausforderung.“

Schmölzing selbst berichtete, er gehe mit zwei Gefühlen: Dankbarkeit und Gelassenheit. Und er zitierte einen klugen Freund, der gesagt habe, man solle gehen, wenn man eigentlich denke, es sei noch zu früh. Schmölzing: „Ich hoffe, dass ich das gerade noch so geschafft habe!“

Text und Foto: Birgit Amenda, BDKJ Diözese Münster
01.12.2015

 
Download der BDKJ-Printmedien
Faire Kohle

 

Praktikumsstelle? Honorartätigkeit? Praxiserfahrung?

Bündnis für Freiräume