Wahlaufruf der katholischen Laienvertretungen:

Für Demokratie und Menschenwürde – gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit

Zur Teilnahme an den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen am 14. Mai 2017 rufen die Laienvertretungen der Erzbistümer Köln und Paderborn sowie der Bistümer Aachen, Essen und Münster auf. „Wer seine Stimme nicht abgibt, gibt sie denen, die sich gegen die Grundsätze unserer Demokratie stellen“, heißt es in einem gemeinsamen Wahlaufruf der Diözesanräte und Diözesankomitees der Katholiken in NRW.

Die christlichen Wähler sollten sich für Kandidaten entscheiden, „die sich für Menschenwürde und Toleranz, Solidarität und Mitverantwortung, Demokratie und friedliche Auseinandersetzung bei der Suche nach tragfähigen Kompromissen einsetzen“. Den Kandidaten, die Vorurteile und Hass gegen Minderheiten und Fremde schürten und eine Ideologie der Ungleichwertigkeit von Menschen verträten, könne mit der Stimmabgabe „die gebotene Absage erteilt werden“.

Zentrale Aufgaben der Politik sind nach Meinung der diözesanen Laienvertretungen der Einsatz für soziale Gerechtigkeit, die Förderung einer kinder-, jugend- und familienfreundlichen Gesellschaft, die Bewältigung der Folgen des demographischen Wandels wie auch der Einsatz für weltweite Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung. Die Wähler sollten Kandidaten sowie die Parteiprogramme daraufhin aus einer christlichen und menschenfreundlichen Perspektive kritisch prüfen und bei der Wahlentscheidung berücksichtigen. 

Foto: pd

 

 

Downloads