Investition in die Zukunft

Bundestagsabgeordneter Christoph Strässer unterstützt die Anliegen der Jugendverbände
Bildunterschrift: Christoph Strässer (MdB, SPD, m.) mit denBDKJ-Vorsitzenden Kerstin Stegemann (l.) und Johannes Wilde (r.).

Über die wichtige Arbeit, die Jugendverbände leisten, haben die Vorsitzenden des BDKJ Diözese Münster Ende Oktober mit dem Bundestagsabgeordneten Christoph Strässer gesprochen. Der BDKJ hatte den SPD-Politiker als Reaktion auf die im Bundeshaushalt 2017 vorgesehene Kürzung der Mittel für Jugendverbandarbeit eingeladen. Strässer sagte seine Unterstützung und die der SPD-Bundestagsfraktion für die vom BDKJ angestrebte Korrektur des Bundeshaushaltes zu.

Im Gespräch betonte Strässer, dass die Jugendverbände einen wichtigen Beitrag für die Jugendarbeit leisteten und bezeichnete sie als Werkstätten der Demokratie. Diese müssten seiner Überzeugung nach auch zukünftig mit ausreichend finanziellen Mitteln ausgestattet werden.  „Die Förderung der Jugendverbandsarbeit ist eine Investition in die Zukunft - da darf es keine Kürzung geben“, urteilte er.
Dabei unterstreicht der Bundespolitiker auch den Einsatz der Jugendverbände für die Integration: „Gerade für so große gesellschaftliche Aufgaben wie die Integration der Geflüchteten sind Jugendverbände ein bedeutende Stütze. In der Struktur, die in den Jugendverbänden schon vorhanden ist, steckt eine Chance für erfolgreiche Integration.“

Die BDKJ-Vorsitzenden Kerstin Stegemann und Johannes Wilde freuten sich über Strässers Zusage, sie in ihren Bemühungen für eine langfristige Sicherung der Förderung zu unterstützen. „Im Sinne einer zukunftsorientieren Politik bedarf es über die aktuelle Korrektur hinaus einer Fortschreibung und Verstetigung der Erhöhung der Mittel für die Jugendverbandsarbeit“, erläuterte Wilde. „Nur so können die Verbände langfristig planen und ihre Zeit in die wichtige jugendpolitische Arbeit stecken anstatt in den Kampf um die notwendige Förderung.“

Text und Foto: BDKJ Diözese Münster